Herzlich willkommen bei „Digitale Sammlungen online“ des ITS

Direkte Suche ( Personen, Orte etc. )

Der International Tracing Service (ITS) ist ein Dokumentationszentrum über die nationalsozialistische Verfolgung und die befreiten Überlebenden. Direkt nach Kriegsende als Suchdienst eingerichtet, um die Überlebenden mit ihren Familien zusammenzuführen und für diese das Schicksal der Ermordeten und Vermissten aufzuklären, ist der ITS heute auch ein Archiv und ein offener Ort der Forschung. Teile der Archivbestände des ITS werden künftig auf diesem Portal der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Hierdurch soll das Wissen über die einzigartigen Dokumente und mit ihnen verbundene Forschungsmöglichkeiten verbreitert werden. Gleichzeitig möchten wir durch die Kommentarfunktion auch zum Austausch über die Bestände unter Usern, aber auch zwischen Usern und dem Archiv des ITS anregen.

Mit der wertvollen Hilfe unserer User konnten seit Start dieses Portals 2015 einige Effekten an die Eigentümer bzw. ihre Familien zurück gegeben werden. Deshalb weisen wir besonders auf einen weiteren kleinen Bestand von Effekten bislang nicht bekannter Herkunft hin.

Der ITS arbeitet daran, hier künftig weitere Bestände mit möglichst umfassenden Recherchefunktionen zur Verfügung zu stellen. Das Portal kann jedoch nicht den Archivbesuch vor Ort in Bad Arolsen ersetzen.

Über Ihre Anmerkungen zu diesem Portal freuen wir uns, damit wir unseren Service weiter verbessern können! (E-Mail)

Das Portal ist kostenfrei, über eine Spende würden wir uns jedoch sehr freuen!

Zu den Beständen des ITS

Das Archiv des ITS bewahrt eine der weltweit größten Sammlungen zur Geschichte des Holocaust und der nationalsozialistischen Konzentrationslager, zur NS-Zwangsarbeit sowie zu den Displaced Persons. In den Beständen finden sich Originalunterlagen zur Registrierung und Betreuung der Überlebenden nach 1945, aber auch Dokumente, die die Alliierten bei der Befreiung der Konzentrationslager sicherstellen konnten, beispielsweise Häftlingskarten aus Buchenwald und Dachau. Zu den weiteren Beständen zählen auch die im Zuge der Schicksalsklärungen entstandenen Korrespondenzen mit ehemals Verfolgten und ihren Angehörigen. Schließlich verwahrt der ITS zahlreiche Kopien oder Verfilmungen von Dokumenten anderer Archive oder öffentlicher Stellen. Diese wurden zur Erfüllung der eigenen Suchaufgaben durch aktive Sammelarbeit bei den entsprechenden Institutionen zusammengetragen. Die Originalbestände wurden im Juni 2013 von der UNESCO in das Weltdokumentenerbe aufgenommen.

Ein Gesamtinventar der Archivbestände des ITS und weitere Erschließungsinformationen (ohne Digitalisate) finden Sie auch auf unserer Website sowie auf dem Portal der „European Holocaust Research Infrastructure“ (EHRI). Die auf beiden Webpräsenzen veröffentlichten Findbücher bilden jedoch eine andere Struktur der Dokumente ab, als sie für die Veröffentlichung in diesem Portal gewählt wurde. Eine archivische Erschließung, die sich an den Interessen historischer Forschung orientiert, war lange Zeit nicht Aufgabe des ITS. Überdies wurden die in Archiven üblichen Provenienzen aufgelöst und Unterlagen pertinenzbezogen zusammengelegt. Die Findbücher spiegeln ursprüngliche Provenienzen wieder, während aus technischen Gründen in diesem Portal die tatsächlich vorhandene Ordnung der Dokumente im Archiv des ITS beibehalten worden ist.

Auch die hier eingestellten Bestände sind nicht nach einheitlichen Kriterien erschlossen worden und werden entsprechend unterschiedlich dargestellt. Daraus erklären sich die unterschiedlichen Recherchekriterien: So sind die nach Eigentümern alphabetisch sortierten Effekten sowie die Kartei der „Reichsvereinigung der Juden“ über Personennamen sowie nach Geburtsdaten recherchierbar, der Bestand der Todesmärsche kann dagegen nach Ortsangaben und über eine Karte durchsucht werden. Die Recherche im Bestand Kindersuchdienst erfolgt entlang der Aktenstruktur. Allen Beständen sind einführende Texte vorangestellt, die die Entstehungsgeschichte der Dokumente erläutern.

Hinweis zur Zitationsregel

Wenn Sie Dokumente aus diesem Portal zitieren folgen Sie bitte den hier für den digitalen Bestand hinterlegten Regeln. Den zur Zitation benötigten Digitalen Dokument-Identifikator finden Sie in diesem Portal jeweils in Klammern hinter der laufenden Dokumentennummer.