Geschichte

Diese Sammlung enthält Dokumente, die zwischen 1945 und 1951 von der International Refugee Organization (IRO) und ihrer Vorgängerorganisationen erstellt wurden. Sie stammen aus Displaced Persons Camps (DP-Camps) in England, in denen Holocaust-Überlebende, ehemalige KZ-Häftlinge und NS-Zwangsarbeiter untergebracht waren und auf ihre Emigration warteten. Hinzu kamen Menschen, die aus politischen Gründen aus dem Machtbereich der Sowjetunion geflohen waren.

Bestandsbeschreibung

Insgesamt handelt es sich um rund 40.000 Dokumente aus mehr als 9.000 Akten. Sie beinhalten Hinweise auf rund 18.000 Namen. Um die Unterstützung der IRO zu erhalten, mussten die entwurzelten Menschen „Anträge auf Unterstützung“ („Application for Assistance“) ausfüllen und verschiedene Fragen beantworten. Die Antworten geben Aufschluss über Verfolgungsschicksale, über die Herkunft, die berufliche Qualifikation, Emigrationswünsche etc. Außerdem sind Eheschließungen, Geburten und Todesfälle aus den Jahren als DP dokumentiert. Die Dokumente laufen unter der Bezeichnung CM/1-Akten: „CM“ steht für „care and maintenance“ (Fürsorge und Unterhalt), die „1“ für die damals verwendete Form des Fragebogens. Die Anträge wurden darauf geprüft, ob die Menschen dem IRO-Mandat entsprechend anspruchsberechtigt waren.